Richtig kegeln – richtig bowlen – richtig Spaß haben

Virtuell oder reell? Für den Bowling- und Kegelsportnachwuchs liegt die Antwort auf diese Frage auf – oder besser – in der Hand: Deutschlands Bowling- und Kegelsporttalente gehen lieber mit echten Bowlingbällen beziehungsweise Kegelkugeln „in die Vollen“ als mit dem Controller der Spielekonsole. Das wird auch in dem circa zweiminütigen Film deutlich:

Wir bewegen die Jugend in Deutschland

Richtig starten mit der richtigen Größe

„Wie alt muss ich sein, um mit dem Kegel- oder Bowlingsport zu beginnen?“ Die Frage nach dem idealen Einstiegsalter wird häufig gestellt. Die Antwort sollte lauten, dass weniger das Alter, sondern die körperliche Konstitution entscheidend ist. Das Mädchen oder der Junge sollte Kegelkugel oder Bowlingball problemlos mit einer Hand halten und werfen können. Beim Bowling gibt es für den Nachwuchs leichtere Bälle, im Kegelsport kleinere und leichtere Kugeln. Für die Altersklasse U14 ist ohnehin bei Kegelsport-Wettkämpfen die Kugel mit einem 14 cm-Durchmesser vorgeschrieben. Für relativ kleine Zehnjährige könnte diese Kugel aber noch zu groß sein. Dann sollten sie lieber mit noch kleineren Kugeln kegeln. Denn: Wenn die Kugel nicht richtig gehalten werden kann, kann der richtige Bewegungsablauf nicht erlernt werden. Fehler werden gemacht, die automatisiert werden und später kaum zu korrigieren sind.

Wertvolle Jugendarbeit in den Vereinen

Mit dem richtigen Trainer, mit regelmäßigem Training und mit Talent werden die ersten Erfolge schnell sichtbar. Der Bewegungsablauf wird flüssiger und sitzt nach vielen Wiederholungen. Die Kegelkugel oder der Bowlingball nähert sich immer häufiger der Ideallinie an. Die Zählgeräte zeigen nach und nach immer höhere Ergebnisse an. Keine Frage: Kegeln und Bowling machen noch mehr Spaß, wenn sich Erfolge einstellen – auch bei den Wettbewerben.

Zunächst vereinsintern oder auf regionaler Ebene. Später vielleicht sogar auf nationaler oder internationaler Ebene. Erfolge im Sport stärken das Selbstbewusstsein und die Leistungsbereitschaft. Ebenso wichtig: Die Jugendlichen lernen beim Sport auch, mit Niederlagen umzugehen. Es geht um gegenseitigen Respekt, um Fairness und Zusammenhalt. Im Bowling- oder Kegelsportverein werden eben nicht nur die richtigen Techniken, sondern auch wichtige Werte vermittelt.

Echte Highlights – echte Emotionen: Deutsche Jugendmeisterschaften

„Ich will zu den „Deutschen“: Wer einmal dabei war, will sich über Regional- und Landesmeisterschaften für die Deutschen Jugendmeisterschaften qualifizieren. Warum? Nicht nur wegen der Chance, einen nationalen Titel zu gewinnen. Es ist darüber hinaus auch die phantastische Atmosphäre, wenn hinter den Bahnen angefeuert, gesungen und gejubelt wird. Eine Umfrage im Rahmen einer Deutschen Jugendmeisterschaft hat übrigens ergeben, dass es vielfach dieses Gemeinschaftsgefühl auf und hinter den Bahnen ist, weshalb Jugendliche sagen: „Kegeln und Bowling sind umwerfende Sportarten.“

Klein anfangen – groß rauskommen: Vielleicht sogar international

Länderspiele, Weltmeisterschaften und andere internationale Wettbewerbe: Auch für Jugendliche im Bowling- und Kegelsport gibt es Nationaltrikots mit dem Bundesadler und dem DKB-Logo. in den vier Disziplinen des DKB werden Talente gesichtet – und gefördert. Zum Beispiel, indem sie auf die Teilnahme auf der internationalen Bowling- und Kegelsportbühne vorbereitet werden.

Mehr Infos im WorldWideWeb 

Die DKB-Jugendordnung

Ordnung muss sein…Deshalb gibt es eine DKB-Jugendordnung. Diese ist wichtig, weil sich die Bowling- und Kegelsportjugend – im Rahmen der DKB-Satzung – selbständig führt und verwaltet. Die Jugendordnung legt unter anderem fest, wer wann wen zum Bundesjugendkongress einladen muss oder welche Aufgaben der DKB-Jugendausschuss hat.

Der DKB-Jugendausschuss

Zum DKB-Jugendausschuss zählen der für die Jugend verantwortliche DKB-Vizepräsident, der stellvertretende Jugendwart und die Jugendwarte der Disziplinverbände. Wenn sie sich treffen, stehen neben der allgemeinen Jugendarbeit im DKB etwa die Jugendseiten im Internet, Jugendpolitik sowie Jugendbegegnungen und Freizeit auf der Themenliste.

Jugendausschuss