Klasse-Vorstellung der deutschen Classic-Kegelsport-Klubmannschaften

Die Top-Teams der Classic-Kegelsport-Bundesligen der Frauen und Männer präsentierten sich bei den Wettbewerben um Welt-, Europa- und NBC-Pokale in Topform: In fünf der sechs Finalduellen waren deutsche Klubmannschaften vertreten. Im Endspiel der Männer um den NBC-Pokal trafen sogar zwei deutsche Teams aufeinander.

Weltpokal

Die nationalen Meister kegelten in Blansko um den Weltpokal. Victoria Bambergs Frauen und die Männer des SKV Rot-Weiß Zerbst, die in den vergangenen Jahren den Meistertitel quasi „abonniert“ hatten, zählten zum Kreis der Titelanwärter und wurden der Favoritenrolle in der Qualifikationsrunde sowie in den Halbfinalspielen gerecht.

Bambergs Frauen gewannen das Finale gegen KK Slovan Rosice. Sina Beißer, Ines Maricic & Co. demonstrierten beim 6:2 (3521:3393) ihre Klasse und präsentierten ihren Fans nach der Siegerehrung „das Ding“. Von der ersten bis zur letzten Kugel bot das Starensemble in den schwarz-gelben Trikots keine Angriffsflächen und machten frühzeitig „den Sack zu“.

Die Männer des SKV Rot-Weiß Zerbst verpassten hingegen knapp die Titelverteidigung. Zalaegerszegi TK entschied das Finale mit 5:3 (3755:3732) für sich. In einer spannenden zweiten Halbzeit lief es bei den Rot-Weißen Thomas Schneider (638) und Boris Benedik (664) rund. Jedoch fand Timo Hoffmann bis zur Auswechslung gegen Jürgen Pointinger (579) nicht die Ideallinie. Die ungewohnte, unerwartete Schwäche des Zerbster Kapitäns und sonstigen Leistungsträgers wurde vom ungarischen Meister in der zweiten Halbzeit gnadenlos ausgenutzt.

Europapokal

Die beiden Vizemeister KV Liedolsheim und Victoria Bamberg visierten Hirschau und den Europapokal an.

Mit Optimismus, guter Stimmung und Saskia Seitz stiegen die Liedolsheimerinnen in den Mannschaftsbus. Allerdings kam „Miss Sudden Victory“, das nervenstarke Mitglied der aktuellen Weltmeistermannschaft und die werdende Mutter, nicht als Spielerin, sondern als Coach zum Einsatz. In dieser ungewohnten Rolle sah sie ein dramatisches Finale gegen CS Targu Mures, das die Badenerinnen mit den überragenden Spielerinnen Samantha Jones (606) und Sabine Sellner (605) mit 5:3 für sich entschieden. Letztendlich gaben die beiden Punkte für das bessere Mannschaftsergebnis (3403:3397) den Ausschlag.

Eine „enge Kiste“ war auch das Finale der Männer: Unter dem Strich entschied die ausgeglichenere Mannschaftsleistung von KK Zapresic die Partie. Mit 3:5 (3792:3816) unterlagen die Männer des SKC Victoria Bamberg trotz der Spitzenleistungen von Nicolae Lupu (666), Christian Wilke (658) und Flo Fritzmann (639).

NBC-Pokal

Die beiden besten Männer-Mannschaften der Qualifikationsspiele standen sich nach relativ knappen Halbfinalsiegen im NBC-Pokal-Endspiel gegenüber: In einem hochklassigen Duell auf den ergiebigen Classic-Kegelbahnen an der Säbener Straße in München siegte der KC Schwabsberg. Der „Münchner Junge“ Mathias Dirnberger (675) fand in seinem „Finale dahoam“ gleich im ersten Drittel die richtige Spur und brachte seine Schwabsberger auf die Siegerstraße. Das Duo Manuel Lallinger/Marcel Volz (682) setzte im abschließenden Drittel "noch einen drauf" und machte den ungefährdeten 7:1-Sieg (3845:3704) perfekt.

Bleibt noch der Wettbewerb der Frauen um den NBC-Pokal: Die Frauen von Kriemhild Lorsch und des SKK Poing mussten die Überlegenheit ihrer Gegnerinnen bereits in der Qualifikationsrunde anerkennen. Den Sieg im einzigen Finale ohne deutsche Beteiligung machten die Keglerinnen aus Györ und Porec unter sich aus.

Das DKB-Präsidium gratuliert den Spielerinnen und Spielern zu den Erfolgen auf der internationalen Kegelsport-Bühne.

Weitere Ergebnisse sowie Fotos gibt es auf der Internetseite des DKBC: