Auch die BILD der FRAU meint: Kegeln ist ein umwerfender Sport – auch für Frauen…

„Nie zuvor in der mittlerweile fast 133-jährigen Geschichte stand Kegeln so im Fokus der Öffentlichkeit. Nach einer dpa-Meldung über den Negativtrend – es ging sowohl um „unsere“ sportliche als auch um die gesellige Kegelvariante – am 2. Januar 2018 wurden die Verantwortlichen im DKB mit unzähligen Anfragen zu den Ursachen des Negativtrends, zu den regionalen Besonderheiten und auch zu den geplanten Gegenmaßnahmen des DKB für eine Trendwende befragt.

Nach der dpa-Meldung vom 2. Januar: Medienpräsenz wie noch nie

DKB-Marketingreferent Uwe Veltrup hat im ersten Quartal des Jahres mit vielen Journalistinnen und Journalisten gesprochen und eMails ausgetauscht: „Von den Aachener Nachrichten über den Deutschlandfunk und den Tagesspiegel bis zum ZDF: Das Interesse war riesengroß. Umwerfend gut war, wie viele Öffentlichkeitsarbeiter der Untergliederungen aktiv geworden sind, um unseren Sport in das rechte Licht zu rücken. Von Michael Hohlfeld, dem Medienmann des DKBC, der einen Kurzfilm mit der Überschrift „Kegeln lebt“ in den Sozialen Netzwerken veröffentlichte bis zu vielen Vereinsvertretern, die vor Ort Interviews geführt und Berichte geschrieben haben. Wir haben die Chance für eine Gegenoffensive genutzt, Es gibt zum Glück viele offene und aufgeschlossene Redakteurinnen und Redakteure, die den Unterschied zwischen Kegeln und Sportkegeln gut dargestellt haben. Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle bei den Journalistinnen und Journalisten sowie bei allen, die in ihren Verbänden und Vereinen mit mir an einem Strang gezogen haben – und zwar in die gleiche Richtung.“

In Kürze wird auf der DKB-Internetstartseite eine Dokumentation über die intensive Öffentlichkeitsarbeit der vergangenen Wochen mit Links zu vielen Medienberichten publiziert. Wer sich bereits jetzt einen Überblcik über die Zahl und Qualität der Fernseh-, Radio- und Zeitungsberichte verschaffen will, sollte die Facebook-Seite des DKB "aufschlagen" und bis zu den am Jahresbeginn veröffentlichten Texten "scrollen".

Sportlicher und geselliger Medientermin mit "sym-badischen" Keglerinnen

Eine der letzten Anfragen kam übrigens Ende März von Erika Krüger, Redakteurin der BILD der FRAU. Ihr Bericht wird auf einer Doppelseite in der morgigen Ausgabe (13. April) erscheinen. Uwe Veltrup gibt als Öffentlichkeitsarbeiter des DKB – am Beispiel dieses Medienkontaktes – einen Einblick in die sehr interessante Zusammenarbeit mit den Journalistinnen und Journalisten:
Die Vorarbeit zum morgen erscheinenden Artikel – Recherche, Interviews und Fotos – fand bereits am 28. März statt. Erika Krüger reiste aus dem hohen Norden in den Südwesten der Republik, genauer gesagt in den Dettenheimer Ortsteil Liedolsheim.

Am frühen Nachmittag traf die Hamburgerin mit dem Mainzer Profi-Fotografen Torsten Zimmermann, der sie zuvor vom Mannheimer Bahnhof abholte, in der Kegelsport-Arena des KV Liedolsheim ein. Arbeitsauftrag aus der Redaktion der populären Frauenzeitschrift: Vor-Ort-Recherche zur Frage: "Wie unterscheiden sich Keglerinnen mit sportlichen Ambitionen von denen mit eher geselligen Motiven?"

Jetzt denken einige vielleicht: "BILD" - da war doch ´was in der Zeitung mit den großen Buchstaben Anfang März... Richtig, ein unsäglicher Bericht vom BILD-Mitarbeiter - die Berufsbezeichnung "Journalist"... wird an dieser Stelle ganz bewusst nicht genutzt... - Til Biermann...

Gut zu wissen, dass Erika Krüger eine sehr gut ausgebildete Journalistin ist - mit Studium und Volontariat. Sie hat ihr Handwerk bei serösen Lokal- und Regionalzeitungen gelernt. Der Wahl-Hamburgerin ging es - das kann bereits jetzt verraten werden - nicht um die Bestätigung eines weit verbreiteten Klischees, sondern zeigte sich sehr aufgeschlossen gegenüber dem für sie neuen Kegel-Thema. Beim Selbstversuch mit der Kegelkugel hat es zwar noch nicht auf Anhieb geklappt... Ihre Stärken liegen eher beim Formulieren der Fragen und ganz sicher auch beim Schreiben der Reportage.

Moderne Sportkeglerinnen in einem modernen Kegelbahn-Ambiente

Eine weitere Stärke der BdF-Redakteurin ist ihre Offenheit für neue Ideen und Themen. Denn: „Eri“ – wie sie wohl nicht nur vom Fotografen Torsten Zimmermann genannt wird, rief acht Tage vor dem Termin in Liedolsheim Uwe Veltrup an, um sich nach dem ältesten Damen-Kegelklub Deutschlands zu erkundigen. Die gebürtige Herforderin ließ sich jedoch relativ schnell vom DKB-Marketingexperten überzeugen, dass es für die BILD der FRAU-Leserinnen mit ihrem modernen Frauenbild doch viel interessanter sei, zu demonstrieren, wie junge Frauen Privatleben und Karriere - sowohl die sportliche als auch berufliche... - "wuppen".

Und nicht nur das: Die 14-fache Weltmeisterin Saskia Seitz, die sich als spielentscheidende Keglerin beim "Sudden Victory" der Nationalmannschaft vor dem euphorisierten Publikum beim Dettenheimer Classic-Kegelsport-Weltmeisterschaftsfinale in die Kegelsport-Geschichtsbücher kegelte - wurde sieben Monate nach dem WM-Triumph Mutter eines gesunden und schon jetzt kegelsportbegeisterten Sohnes.

Sieben Monate...? Gut aufgepasst - beim Lesen und beim damaligen Biologie-Unterricht... Jonah war übrigens keine Frühgeburt... Vielleicht lag es also am "taktischen Überzahlspiel" beim Sudden Victory mit Jonah und Nationalmannschaftskollegin Dany Kicker, dass Kroatien mit Weltrekord-Halterin Ines Maričić in der "Verlängerung" des WM-Finales chancenlos war... Immerhin legte Saskia Seitz - mit Jonah unter ihrem kämpferischen Kegelsport-Herzen... - bei diesem bereits jetzt legendären WM-Finale 25 Kegel mit drei Würfen "flach"...

Erika Krüger, die für die BILD der FRAU bereits viele Interviews mit nationalen und internationalen Stars aus der Film- und Musikszene führte, hatte sichtlich Spaß beim Kegelsport-Termin mit den jungen Frauen der Liedeolsheimer Bundesliga-Mannschaft. Sie bedankte sich auch bei Uwe Veltrup und Harald Seitz für die zügige Organisation und reibungslose Koordination dieses kurzfristig anberaumten Termins im "Wimbledon des Kegelsports", wie es der damalige WNBA-NBC-Präsident Siegfried Schweikardt einmal vor der Eröffnung der Kegelsport-WM in der zur Kegelsport-Arena umgebauten Dettenheim-Liedolsheimer Sportarena sehr treffend formulierte.

Gesellige Sportkeglerinnen und sportliche Geselligkeitskeglerinnen

Nach dem „Date“ in der Kegelsport-Arena ging es in den Nachbarort: Recherche-Termin in einer anderen, eher "traditionellen Kegel-Location" mit ebenfalls gut aufgelegten Geselligkeits-Keglerinnen. Auch dort stellte die BILD der FRAU-Redakteurin offene sowie vorurteilsfreie Fragen und erlebte live den Spaßfaktor beim Kegeln mit "sym-badischen" Keglerinnen aus dem Kegeldorf Liedolsheim.

Stichwort "Spaßfaktor": Auch Fotograf Torsten Zimmermann, der für die BILD der FRAU-Reportage Bilder schoss, hatte seinen Spaß mit den "Mädels" und machte sich - in der Kegelsportsprache formuliert – "lang", um Fotos aus den verschiedensten Perspektiven machen zu können.

Der "Knipser" verteilte übrigens nach dem letzten Wurf auf dieser Kegelbahn im Ambiente der späten Siebziger - nicht nur der grob-gemusterte beige-braune Vorhang wurde bestaunt... - Visitenkarten. Wieso? Susanne, Bianca & Co. wollen demnächst ein Paket mit einigen "nicht handelsüblichen" und in einem bekannten Küchengerät gemixten Eierlikör - nach Mainz schicken...

Aber bevor hier ein falscher Eindruck entsteht: Bei diesem Termin in Linkenheim wurde nicht das Vorurteil vom "Saufen" während des geselligen Kegelns zum x-ten Mal aufgewärmt. Der Spaßfaktor stand im Vordergrund und wurde durch mehrmaliges, herzliches Lachen unterstrichen. Weitere Themen waren die gemeinsamen Kegeltouren - Ziele waren das eher provinzielle Rüdesheim am Rhein ebenso wie die Weltmetropole New York - sowie die Ortsmeisterschaften auf den topmodernen Kegelbahnen der vereinseigenen KVL-Arena, wo eben auch Geselligkeitskeglerinnen mit sportlichem Ehrgeiz "in die Vollen gehen", um Pokale "abzuräumen"...

BILD der FRAU-Auflage: 700.000 - Reichweite 6.000.000

Bereits jetzt wirbt DKB-Marketingmann Uwe Veltrup für eine Steigerung der 700.000-Auflage der BILD der FRAU: "Kauft am 13. April die Frauenzeitschrift mit der vielfältigen Themenpalette, trennt die Doppelseite heraus und hängt sie ans "schwarze Brett" Eures Vereins." Jede und JEDER kann somit auch online für die Verbreitung positiver Botschaften über unseren umwerfenden Sport sorgen.

Apropos "Verbreitung": Die Reichweite der BILD der FRAU beträgt - durch neutrale Leser(innen)analysen belegt - circa sechs Millionen, weil die auflagenstärkste Frauen-Zeitschrift Deutschlands eben auch von Abonnentinnen weiter gereicht oder im Friseurinnen-Salon sowie in der Arztpraxis gelesen wird.

Ein letzter Satz an alle, die nach dem oben erwähnten Bericht in der BILD-Zeitung das Boulevard-Blatt mit den großen Buchstaben aus gut nachvollziehbaren, "kegelsportlichen" Gründen boykottieren wollen: Die BILD der FRAU wurde vor einigen Jahren mit anderen Titeln vom SPRINGER-Konzern an die FUNKE-Mediengruppe (WAZ und andere Zeitungs- sowie Zeitschriftentitel) verkauft... Medienkritische Bowling- und Kegelsportfreundinnen können also mit gutem Gewissen die BILD der FRAU am 13. April kaufen. Selbstverständlich auch Bowling- und Kegelsportfreunde...

Frauenquote im DKB von 25 %: Luft nach oben...

Allerletzter Satz: Die "Frauenquote" im Deutschen Kegler- und Bowlingbund liegt aktuell bei circa 25 %. Lasst uns doch einmal versuchen, wie bereits am Weltfrauentag am 8. März auf der Facebook-Seite des DKB angeregt, diese 1:3-Quote zu steigern... Denn: Beim "umwerfenden Familiensport Kegeln" wurden nicht nur viele Freundschaften geschlossen, sondern auch Ehen gestiftet... Was dabei "herauskommen" kann, wird auf den Fotos in der BILD der FRAU zu sehen sein: Jonah Seitz - der "jüngste Kegelsport-Weltmeister mit "Sudden Victory-Erfahrung"... ist nämlich sehenswertes "Produkt" einer solchen Kegelsport-Ehe...: Stefan Seitz - Jonahs Vater und "nebenbei" auch Halter des Bahnrekords (708 Kegel) auf den Liedolsheimer Kegelbahnen - lernte seine heutige Ehefrau Saskia als Jugend-Nationalspieler während einer U23-WM näher kennen ... Auch dadurch wird im besten Sinne die Botschaft vom angeblichen Sterben des Kegelns widerlegt...: Jonah und alle anderen Protagonisten haben Ende März beim kurzweiligen Pressetermin eindrucksvoll bewiesen: KEGELN LEBT und hat Zukunft! Ende der Durchsage...