Vorbildlicher Verein: TSV Rot-Weiß 90 Brandis

DKB Sponsoren Ring in Brandis 20171116Wenn sich die Mitglieder des DKB-Sponsoren-Rings in den vergangenen Jahren in einem Kasseler Tagungshotel trafen, wurde sehr oft die Modernisierung von Kegelbahnen thematisiert. In diesem Jahr trafen sich die Unternehmen aus der Kegel- und Bowlingbahnbranche mit DKB-Präsident Uwe Oldenburg, seinem Vorgänger Ehrenpräsident Dieter Prenzel und DKB-Marketingreferent Uwe Veltrup auf einer modernisierten Kegelsport-Anlage in Brandis, einer Kleinstadt bei Leipzig.

Nach der Weltmeisterschaft in Dettenheim wurden vier der acht Classic-Kegelbahnen Ende Mai direkt nach Brandis transportiert, um dort die vier vor 22 Jahren eingebauten Bahnen zu ersetzen.

Vereinspräsident Steffen Richter begrüßte die angereisten Gäste auf der Vorzeige-Anlage, die von 103 TSV-Mitgliedern genutzt wird: „Insgesamt zehn Mannschaften gehen für den TSV Rot-Weiß 1990 an den Start. Drei Männer-, drei Frauen-, zwei Senioren- und zwei Jugendteams.“

Ungefähr jeder hundertste Einwohner der im Muldental gelegenen 10.000-Einwohner-Stadt ist somit im örtlichen Kegelsportverein organisiert. „Wenn wir in allen Städten und Gemeinden zwischen Ostsee und Bodensee eine solche Quote hätten, wären im DKB 800.000 statt 80.000 Mitglieder organisiert“, rechnete Uwe Veltrup hoch...

Es stellte sich somit die Frage: „Warum ist der Kegelsport in Brandis so populär? Was wird beim TSV Rot-Weiß 1990 anders oder besser gemacht?“ Eberhard Pruß, langjähriges Vereins- und Vorstandsmitglied der Rot-Weißen, übernahm den Part, seinen Verein vorzustellen und präsentierte bei dieser Gelegenheit Urkunden, Satzungen, Fotos und Pokale aus der 90-jährigen Brandiser Kegelsportgeschichte.

Wie aktiv der Verein und seine Mitglieder sind, wurde nicht nur deutlich, als Eberhard Pruß schilderte, dass 90 Jahre Kegeln in Brandis und die Modernisierung der Kegelsportanlage mit vielen Freundschaftsspielen, Turnieren und anderen Veranstaltungen im Rahmen einer Festwoche gefeiert wurde. Noch beeindruckender war, mit welchem Engagement über 30 Mitglieder beim Modernisierungsprojekt Eigenleistungen erbracht wurden.

„Nur durch diese „Muskelhypothek“ und eine günstige Finanzierung, mit Mitteln des Landes Sachsen, genauer gesagt der Sächsischen Aufbaubank (SAB) und der Stadt Brandis, die auch die Betriebskosten des städtischen Gebäudes trägt, war und ist dieses Modernisierungsprojekt zu stemmen“, machte Eberhard Pruß deutlich.

Vergleichsweise kurz – das bestätigten auch die anwesenden Vertreter der kegelbahnbauenden Firmen unisono – ist der Modernisierungszyklus: Lediglich 22 Jahre nach dem letzten Austausch der Kegelbahnen wurde die Kegelsport-Anlage komplett erneuert.

Ein zeitgemäßes Ambiente wirkt sich offensichtlich positiv auf die Zahl der Mitglieder aus, wie die TSV-Vorstandsmitglieder bestätigten. Entgegen des bundesweiten Negativtrends wurden in Brandis in den vergangenen Jahren viele Mitglieder gewonnen. Bemerkenswert, dass erst 1997 die ersten Frauen im rot-weißen Trikot mit sportlichen Ambitionen in die Vollen gingen und mittlerweile drei Frauen-Teams an den Wettbewerben teilnehmen.

„Kegeln ist eben ein umwerfender, generationsübergreifender Familiensport“, brachte Manuel Neudeck, der im Vorstand für die Gestaltung der Internetseiten verantwortlich ist, das Motto, das auch in Brandis gilt, auf den Punkt.

Im Zusammenhang mit dem Stichwort „Vorstandsarbeit“ nannte Eberhard Pruß, der der älteren Generation im Verein angehört, einen weiteren positiven Aspekt: „Im Vorstand arbeiten jüngere und ältere Mitglieder sehr gut zusammen. Die einen bringen die Erfahrung ein, die anderen neue Ideen.“

Zu den guten Ideen zählt sicherlich auch die Kooperation mit den Schulen in Brandis, die in unmittelbarer Nähe zur Kegelsportanlage angesiedelt sind. „Kontinuierlich begeistern wir Jugendliche für den Kegelsport“, ist Steffen Richter, der sich nicht nur als Präsident, sondern auch als Trainer mit C-Schein für seinen Verein und den Nachwuchs engagiert, auf die erfolgreiche Nachwuchsarbeit stolz.

Uwe Oldenburg bedankte sich nach dem Vortrag bei Eberhard Pruß und Steffen Richter für den Einblick in die Arbeit des TSV Rot-Weiß 90 Brandis „Wir haben heute viel über die Erfolgsfaktoren eines gut geführten Vereins erfahren. Hier in Brandis wird vorbildliche Arbeit geleistet. Gut zu wissen, dass Kegeln in Brandis ein Volkssport ist und bleibt.“

 

Zum Foto von Manuel Neudeck: Steffen Richter und Eberhard Pruß vom TSV Rot-Weiß 90 Brandis präsentierten den Mitgliedern des DKB-Sponsoren-Rings sowie den Repräsentanten des DKB stolz die modernisierte Kegelsport-Anlage und ihren Verein.